Teilmärkte der Kreativwirtschaft

Was ist eigentlich Kreativwirtschaft?

Eigentlich heißt es ja korrekt „Kultur- und Kreativwirtschaft“. Oft genug wird dieser Begriff auf „die Künstler halt“ reduziert. Dabei versteht sich darunter eine sehr heterogene und vor allem sehr leistungsfähige Branche. Im Jahr 2017 betrug ihr Beitrag zur Bruttowertschöpfung auf Bundesebene 102,4 Mrd. € – der Maschinenbau lag mit 102,7 Mrd. € nur unwesentlich darüber. Nicht ernstzunehmen?

Nähern wir uns an:

„Unter Kultur- und Kreativwirtschaft werden diejenigen Kultur- und Kreativunternehmen erfasst, welche überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert sind und sich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung und / oder medialen Verbreitung von kulturellen / kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen.“

(Wirtschaftsministerkonferenz. 2008. Beschlusssammlung der Wirtschaftsministerkonferenz am 9./10. Juni 2008 in Regensburg, Band 143, Bundesrat, Berlin)

Diese sehr vielseitige Branche setzt sich aus elf Teilmärkten zusammen, die auf dieser Seite im Einzelnen vorgestellt werden.

Grafik: Copyright Matthias Suess